Rezension zu Die Schule der Nacht

Hallo ihr lieben Bücherwürmer, 
ich habe das Buch "Die Schule der Nacht" von Ann A. McDonald
als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen und in diesem Post werde ich euch meine Eindrücke beim Lesen dieses Buches näher bringen.


Titel: Die Schule der Nacht

Autor: Ann A. McDonald

Verlag: Penhaligon 

Einband: Gebundene Ausgabe

Preis: 19,99 €

Seiten: 448

Hier kaufen:



Beschreibung:
»Du kannst dich nicht für immer vor der Wahrheit verstecken. Bitte komm zurück, und bring alles zu einem guten Ende.« Diese Nachricht erhält die Amerikanerin Cassandra Blackwell in einem mysteriösen Päckchen, zusammen mit einem alten Foto ihrer verstorbenen Mutter, gekleidet in die schwarze Robe der Oxford Universität. Kurzerhand beschließt sie, nach England zu reisen, um mehr über die geheimnisvolle Vergangenheit ihrer Mutter zu erfahren. Dort entdeckt Cassie eine Welt voller Traditionen und Privilegien und merkt schnell, dass hier eine dunkle Macht am Werk ist – verbunden mit einer geheimen Gesellschaft, die sich Die Schule der Nacht nennt …

Meinung: 
Es geht um Cassie, deren Mutter gestorben war als sie noch vierzehn Jahre jung war. Als sie dann eines Tages ein Päckchen erhielt, erfuhr sie das sie ihre Mutter garnicht gekannt hatte. Was sie nähmlich nicht wusste war, dass die Mutter im Relaigh College in Oxford studiert hatte. Cassie durfte bei einem Auslandsjahr nach England zum Relaigh College und als sie da anfing, suchte sie nach den Geheimnissen die ihre Mutter von ihr verborgen hatte. Dabei wollte sie auf jeden Fall rausfinden wer ihr Vater war. Als Cassie dann was von einer Schule der Nacht rausfand, wollte sie unbedingt rausfinden wer Mitglied ist, deshalb hing sie mit der Gruppe ab, die sie in verdacht hatte. Die reichsten und erfolgreichsten Kids des Relaigh College. Olivia und Hugo Mandville & co. Hugo mit dem sie eine Verbindung spürte und er es erwiderte, datete Cassies Mitbewohnerin und gute Freundin Evie. Doch als er mit ihr Schluss machte, schien sie komplett am Boden zerstört. Evie beginn Selbstmord und Cassie konnte einfach nicht glauben, dass sie sich selbst das Leben genommen hatte. Sie und Hugo kamen sich näher und dann vertraute sie ihm ihre Geschichte über ihre Mutter an. Er verstand sie und wollte sie nur in Sicherheit wissen. 
Cassie traf auf den jungen Polizisten Charlie, von dem sie einige Gefälligkeiten anfragte. Charlie und sie forschten über die Morde und die am Relaigh College als Suizid abgestempelt wurden nach. Charlie und sie fanden Hinweise heraus, denen sie nach gingen und so ging Cassie auf die Silvesterparty von Hugos Familie und dort fand sie heraus, dass Olivia, Hugo und die anderen nicht wie normale Studenten sind. Um mehr rauszukriegen, fand sie heraus wer ihr Vater war und gemeinsam wollten sie die Schule der Nacht aufhalten. 

Anfangs war ich von dem Buch wirklich gelangweilt. Es war uninteressant und zog sich die ganze Zeit in die Länge. Ungefähr ab Seite 150 wurde die Geschichte langsam spannender und je näher man dem Ende kam, desto interessanter wurde der Inhalt. 
Die Protagonistin fand ich sofort sympatisch und generell die anderen Charaktere fand ich auch total gut. Sie waren so wie man sie sich vorstellen würde. 

Fazit:
Außer das sich der Anfang sehr gezogen hat und total langweilig war, gefiel mir das bis zum Ende hin ganz gut und da kann ich das den ein oder anderen empfehlen das Buch zu lesen. Es hatte wenig Romantik und nur ein wenig Fantasie im Buch rauslesen können. Ich weiß also nicht zu welcher Katogarie ich das Buch zuordnen sollte. Ich glaube das Buch sollte ein Mysterie Roman sein. 

★★★

Vielen Dank fürs Lesen.
In Liebe, Alina.